Letter to the High Judicial Council of Turkey by the Platform for an Independent Judiciary in TurkeyLetter sent today to the High Judicial Council of Turkey by the Platform for an Independent Judiciary in Turkey:

Honorable President, The international associations of  judges, united in this platform, have learnt that the High Council of Judges and Prosecutors (HSYK) is currently dealing with the removal and dismissal of 3500 judges and prosecutors who are suspended and under criminal investigation. A majority of this group is presently detained.

Regarding this difficult, highly sensitive and far-reaching act, the below mentioned  international associations, strongly appeal to the High Council of Judges and Prosecutors that these decisions on the dismissal/removal ofjudges should be in line with international and European standards.

In the light of the fact that irremovability of  judges is an essential element of judicial  independence, these standards provide only for very limited and specific exceptions from this principle to be applied only within the framework of due procedure.

American Bar AssociationAmerican Bar Association,
Massachusetts Bar Association
Report to The House of Delegates
Adopted as Revised

Resolution

RESOLVED, That the American Bar Association, which supports the independence of the judiciary and the legal profession and opposes any Nation’s state’s detention of individuals without charge or access to counsel, calls upon the Government of the Republic of Turkey to:

American Bar AssociationAmerican Bar Association,
Massachusetts Bar Association
Report to The House of Delegates
Adopted as Revised

Resolution

RESOLVED, That the American Bar Association, which supports the independence of the judiciary and the legal profession and opposes any Nation’s state’s detention of individuals without charge or access to counsel, calls upon the Government of the Republic of Turkey to:

Ein junger Mann schaut auf ein auf eine Fahne aufgedrucktes Porträt des türk Präsidenten ErdoganViele der entlassenen und verhafteten Richter und Staatsanwälte sind bei ihren deutschen Kollegen bekannt: Kaum vorstellbar, dass sie alle der Gülen-Bewegung angehören.

Der Deutsche Richterbund, die größte Vereinigung von Richtern und Staatsanwälten hierzulande, hat einen Brief an die Bundeskanzlerin geschrieben: Viele der entlassenen und verhafteten Kollegen seien bei deutschen Richtern bekannt. Es stünde außer Zweifel, dass gerade die Mitglieder der türkischen Richtervereinigung mit dem Namen „Yarsav“  integer seien und sich für den Rechtsstaat engagieren. Yarsav und ihren Mitgliedern Sympathien für die Putschisten oder die Gülen-Bewegung vorzuwerfen, sei nicht nachzuvollziehen.

Ein junger Mann schaut auf ein auf eine Fahne aufgedrucktes Porträt des türk Präsidenten ErdoganViele der entlassenen und verhafteten Richter und Staatsanwälte sind bei ihren deutschen Kollegen bekannt: Kaum vorstellbar, dass sie alle der Gülen-Bewegung angehören.

Der Deutsche Richterbund, die größte Vereinigung von Richtern und Staatsanwälten hierzulande, hat einen Brief an die Bundeskanzlerin geschrieben: Viele der entlassenen und verhafteten Kollegen seien bei deutschen Richtern bekannt. Es stünde außer Zweifel, dass gerade die Mitglieder der türkischen Richtervereinigung mit dem Namen „Yarsav“  integer seien und sich für den Rechtsstaat engagieren. Yarsav und ihren Mitgliedern Sympathien für die Putschisten oder die Gülen-Bewegung vorzuwerfen, sei nicht nachzuvollziehen.

Le MondePar Robert Badinter, Virginie Duval, Clarisse Taron, Christophe Régnard et Simone Gaboriau.

Qu’on ne s’y trompe pas : la purge de l’institution judiciaire, de la fonction publique et des médias par le président Recep Tayyip Erdogan n’est pas une réponse à la tentative de coup d’Etat. Il ne s’agit pas de sauvegarder l’Etat de droit, comme on a pu le dire au lendemain du 15 juillet 2016. La lame de fond autoritaire qui sape les fondements des institutions depuis 2013 traduit la volonté du président turc de museler toute opposition. Les récentes révocations en cascade et les arrestations arbitraires s’inscrivent dans la dynamique de neutralisation des contre-pouvoirs à l’œuvre depuis plusieurs années.

You are here: MEDEL News